ABGENOMMEN WIRD IN DER KÜCHE!

Wer glaubt, er könnte seine schlechten Ernährungsgewohnheiten durch Sport kompensieren, wird schnell merken, dass das nicht ganz richtig ist.

Grob gesagt gilt die Formel: 30 % Training - 70% Küche.

Wenn ich mich nicht gesund ernähre, merke ich vielleicht nicht unmittelbar eine geringere Leistungsfähigkeit oder das meine Konzentration nachlässt. Genauso wenig bemerke ich in jungen Jahren, wie sehr meine Ernährung auf mein Schlafverhalten einwirkt.

Die Folgen zeigen sich erst nach Jahren, vielleicht Jahrzehnten. Arterienverkalkung, viszerales Fett (der trendige Bierbauch, genau!), morgens schon abgeschlagen und wenig Energie, Diabetes, etc. etc.

Eigentlich weiss aber auch jeder, was gesunde Ernährung ist. Viel Gemüse, etwas Fleisch, Obst, Nüsse. Weniger Getreide, kein Zucker!

Aber es ist halt einfach schwer, alte Gewohnheiten zu durchbrechen. unser Gehirn spielt uns da einen Streich, indem es uns spüren lässt, wir bräuchten diesen Snack jetzt unbedingt, oder der Kaffee schmeckt ohne Zucker nicht und was wäre das bitte für ein Leben ohne Zucker!

Frisch und biologisch

Wenn sich Dein Lifestyle ändert, dann auch Deine Ernährung. Und glaub mir, das bedeutet nicht, auf Genuss zu verzichten. Im Gegenteil. Je bewusster Du Dich ernährst, desto mehr wirst Du Dich für neue Gemüßesorten und Rezepte interessieren. Und da gibt es unfassbar leckere Alternativen.

Das Du dadurch energetischer und fitter wirst, gesünder aussiehst und besser durch den Tag kommst, liegt klar auf der Hand.

 


 
 
_resized-Aro-Ha_0627-2.jpg